Das Traditionsturnier des FC Lausitz Hoyerswerda

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Das Traditionsturnier des FC Lausitz Hoyerswerda
E-Mail Drucken PDF

Stimmungsvoller HallencupDas war ein richtig schöner Fußball-Nachmittag! Als Hallensprecher Michael Ritter kurz nach zwei vor nicht ganz vollen Rängen die Mannschaften vorstellte, war noch nicht absehbar, dass es bis zum letzten der 15 Spiele dauern würde, bis der Turniersieger fest steht. So warteten die Fans und Promis (hier war nahezu aus jeder Partei ein Politiker erschienen) gespannt auf den Beginn: Das interne Duell FC Lausitz I gegen FC Lausitz II, das die Erste mit 6:3 für sich entscheiden konnte. Die folgende Partie unserer polnischen Gäste aus Wielkopolska endete überaschend mit 1:2 für Weißwasser - und der KS Polonia sollte im weiteren Verlauf nur gegen den FCL II gewinnen und gegen den Turnier-Sechsten aus Groß Gaglow punkten. So zeigte sich schon früh, dass es ein Zweikampf zwischen dem Vorjahressieger SC Spremberg 1896 und den Gastgebern vom FC Lausitz I geben würde: Doch im direkten Aufeinandertreffen gab es nur ein Remis (2:2). Nachdem sich Spremberg gegen den KS Polonia und der FCL I gegen Weißwasser schadlos hielten, konnte der FCL II vorzeitig helfen, der Ersten den Turniersieg zu sichern. Und danach sah es auch lange Zeit aus. Die jungen Wilden im Team wirbelten richtig gut und drückten Spremberg weit in die eigene Hälfte. Doch dank spielendem Trainer-Keeper (Ex-FSV-Spieler Michael Sarodnick) gelang es, die Partie in den Schlussminuten zu drehen. Somit musste der FCL I im letzten Spiel gegen unsere polnischen Gäste unbedingt den Sieg holen. Aber hier taten sich die Hausherren schwer, es dauerte acht Minuten, bis endlich der Knoten platzte und der FCL I mit einem Tor von "Oldie" Waldemar Adamowicz in Führung ging - noch drei weitere Male klingelte es im Polinia-Tor. Damit war die wohl knappste Entscheidung in der Turniergeschichte perfekt: Nur dank des um sechs Treffer besseren Toreverhältnisses konnten die Hausherren den 1,17 Meter Riesenpott in Hoyerswerda behalten - doch die Fans haben das schon vor dem Turnier geahnt. Bei der nicht repräsentativen Umfrage auf dieser Seite waren 38,8% der Meinung, dass der FCL I den Pokal holen würde.

Die anschließende Siegerehrung übernahmen Schirmherr Frank Hirche (MdL, CDU) und FCL-Präsident Günter Kolloschie. Dabei erhielt jedes Team eine Kiste leckeres Hasseröder-Bier und eine Urkunde. Die ausgezeichneten Spieler bekamen jeweils ein kleines Hasseröder-Fässchen zur Urkunde dazu. Danach war Feiern angesagt. Die Heim-Fans forderten ihre Spieler zur Welle heraus... Da freut man sich schon auf die nächste Ausgabe. Am Besten schon jetzt den Termin in den Kalender schreiben: Am 18. Dezember gibts die Fortsetzung!

 
Banner